Gott und die Sexualität

42. Beitrag

„Alles, was die sexuelle Begegnung leicht macht, fördert zugleich ihren Absturz in die Belanglosigkeit.“, so der französische Philosoph Paul Ricoeur (1913-2005).  Im Youcat wird die Frage gestellt: „Was ist Liebe?“ Antwort: „Voll Liebe sein heißt, an etwas so sehr Gefallen zu finden, dass man aus sich heraustritt und sich ihm hingibt.“. 402

Meine liebe Freundin Lucia spricht in ihrem Interview ebenso über die Entbanalisierung der körperlichen Liebe zwischen Mann und Frau. Ja aus sich heraustreten ist notwendig, um diese große überwältigende Sache mit Namen Liebe überhaupt begreifen zu können. Wir müssen alle daran arbeiten, dass die Liebe in ihrem körperlichen Ausdruck wieder ihren Stellenwert, der ihr zusteht, bekommt. Wir alle sind aufgefordert Sexualität upzugraden.

Damit es uns nicht so geht, wie Stefanie Werger in ihrem ’Sehnsucht nach Florenz‘ singt: „ sie wird nit mehr geliebt, sie wird genommen.“

Die Geschichte „Zeit der Geborgenheit“, erzählt „nicht von Ehebruch, Alkoholmissbrauch und inkompetentem Sozialverhalten, sondern vom Heiraten und Verheiratet bleiben … man wünscht sich mehr davon.“ Alex Capus, ‚Neue Züricher Zeitung‘. Ein erholsames Lesen!

In zwei Wochen startet in Salzburg ein sicher sehr guter Kongress: “50 Jahre – Humane Vitae”!

“Mit Humanae Vitae  hatte Papst Paul VI. 1968 auf drängende Fragen zur Ehe, Fortpflanzung, Sexualität und Überbevölkerung eine Antwort gegeben! Das Lehrschreiben ist zu einem Zeichen des Widerspruchs geworden – bis heute, 50 Jahre später!


Lucia Ritter

Die gebürtige Spanierin Lucia Ritter hat vor 30 Jahren nach Deutschland geheiratet. Sie lebt mit ihrem Mann im Chiemgau.

Als verheiratete Frau und Mutter von 4 jungen Männern zwischen 20 und 30 Jahrenerkannte sie aus vielen Gesprächen, dass Liebe und Sexualität in unserer Zeit neu definiert werden müsse. Dies hat sie bewegt die Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz – im Wienerwald zu besuchen, wo sie den Studiengang “Theologie des Leibes” absolviert hat.

Dieser Studiengang und ihre Ausbildung in der Philosophie ermöglichen Lucia Ritter als Referentin der „Theologie des Leibes“ Menschen von diesen neuen Ideen, Sichtweisen und Überzeugungen von hl. Papst Johannes Paul II, die unser gemeinsames Gesellschaftsleben nachhaltig verbessern könnten, zu begeistern.

Was bedeutet Sexualität vor Gott wirklich? Für Lucia ist die „Theologie des Leibes“, die von Papst Johannes Paul II. ins Leben gerufen wurde, der Versuch Sexualität zu entbanalisieren.

Liebe und Sexualität spielt sich auf drei Ebenen ab. Bei der ersten Ebene geht es nur um die körperlichen Ebene. Aber oft bleibt man leer und traurig zurück Bei der zweiten Ebene ist es sehr schön, beiden geht es gut. Bei der dritten werden alle drei Bereiche Körper, Geist und Seele miteinander angesprochen und so kann man ganz erfüllen und auch erfüllt werden. Diese Sexualität ist ein Teil von Gottes Heilsplan und so eine Beziehung wird von Gott geheiligt, denn in diesem Heilsplan sind wir als Mann und Frau gemeinsam Abbild Gottes. Wir sind gemeinsam ein göttliches Projekt und erfahren dadurch ein Upgrade in unserer Beziehung, in unserem Leben und in unserer Sexualität.


50 Jahre – Humane Vitae

Die „Pille“ hatte damals auch den europäischen Markt zu erobern begonnen! Sie ermöglichte die hormonelle Trennung von Sexualität und Fortpflanzung. Die Frauen durften sich mit deren regelmäßiger Einnahme von den „Fesseln des Gebärzwangs befreit empfinden!“ ! Aufmerksame Feministinnen erkannten bald, dass sie sich damit erst recht zu Sklavinnen der Männer machen würden.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche warnte seinerseits in prophetischer Vorausschau vor den Folgen für die Einzelnen und die Gesellschaft. Alle seine Befürchtungen haben sich mittlerweile leider  mehr als nur bestätigt!

In der Aufregung um sein wohlbegründetes Verbot der „Pille“ für die katholischen Gläubigen ist die eigentliche Botschaft dieser Enzyklika vielen verborgen geblieben: die Begründung der ehelichen Liebe aus der Abbildhaftigkeit von Mann und Frau aus der Liebe des Schöpfergottes selbst und deren Berufung  zur Mitwirkung an dessen Schöpfung in der Ehe!

Der nachfolgende Papst Johannes Paul II. hat diese aus der langen Tradition der Kirche stammende Ehelehre in seiner „Theologie des Leibes“ fortgeführt und vertieft!

50 Jahre nach der Verkündigung der Enzyklika Humanae Vitae lädt die Europäische Ärzteaktion nunmehr zu einem Kongress über diese Enzyklika in die Residenz nach Salzburg ein! Die Europäische Ärzteaktion weiß sich Humanae Vitae von ihren eigenen Wurzeln her sehr eng verbunden! Am Sonntag, den 14. Oktober wird Papst Paul VI in Rom heiliggesprochen. An eben diesem Sonntag findet im Dom zu Salzburg ein Festgottesdienst zu Ehren dieses heilig gesprochenen Papstes statt. Es soll für alle ein Fest des Dankes werden!

Zum Link

Zeit der Geborgenheit

Wallace Stegner

Buchvorstellung

„Wallace Stegner unterscheidet sich von den meisten seiner berühmten Kollegen dadurch, dass er nicht von Ehebruch, Alkoholmissbrauch und inkompetentem Sozialverhalten erzählt, sondern vom Heiraten und Verheiratet bleiben … man wünscht sich mehr davon.“ Alex Capus, ‚Neue Züricher Zeitung‘…

»In gewisser Weise ist es schön, jung und knapp dran zu sein. Mit der richtigen Frau, und die hatte ich, wurde die Armut zum Abenteuer.«
Als Larry Morgan und seine Frau Sally das Ehepaar Charity und Sid Lang in den dreißiger Jahren kennenlernen, kann der Unterschied zwischen ihnen nicht größer sein: Larry kommt aus dem Westen und hat keinerlei Beziehungen; doch die Liebe zu Sally gibt ihm das Gefühl, reich zu sein. Sid besitzt alles: einen bekannten Namen, Vermögen, Einfluss, Reputation. Trotz der Gegensätze fühlen sich die Paare zueinander hingezogen – im Laufe der Jahre wachsen tiefste Zuneigung und Zusammengehörigkeit.

Zum Buch

Sehnsucht Nach Florenz

Stefanie Werger

Liedvorstellung

Ihr Blick is immer miada woan
ois hätt sie irgendwas verlor´n
ois wär in ihrem Innersten a Schott´n
die Kinder hab´n sie älter g´mocht
und manchmoi friert sie in der Nocht
in diesen Augenblicken fühlt sie sich verrot´n

Ihr Herz hat sich in Falten g´legt
weil er sich von ihr wegbewegt
wenn sie sei Zärtlichkeit am meisten braucht
Er is so fremd `woan mit der Zeit
in seiner Söbstverständlichkeit
es is ois wär die letzte Gluat verraucht

Und sie tramt jetzt immer öfter von Riccardo
und vom Zauber einer Nocht in Florenz
sanft elektrisiert
hat sie Liebe inhalliert
bis zur letzten Konsequenz
sie hot den Briaf zerriss´n von Riccardo
und kana waß von seiner Existenz
nur manchmal denkt sie no´
an das Lächeln von Riccardo
manchmal hat sie Sehnsucht nach Florenz

Ihr Leben is so überschauboa
und es gleicht sich Joah für Joah
ohne Abenteuer ohne Sensationen
sie wird akzeptiert und net verehrt
sie wird gebraucht und net begehrt
die wird net mehr geliebt – sie wird genommen

Und sie tramt jetzt immer öfter von Riccardo
und vom Zauber einer Nocht in Florenz
sanft elektrisiert
hat sie Liebe inhalliert
bis zur letzten Konsequenz
sie hat den Briaf zerriss´n von Riccardo
und kana waß von seiner Existenz
nur manchmal denkt sie no´
an das Lächeln von Riccardo
manchmal hat sie Sehnsucht nach Florenz

Zum Video

Erzählung über Leonie

Zur Geschichte

Meine Antwort an Leonie:

Zum Brief