Unbezahlbar!

29. Beitrag

Hallo meine Lieben,

Ja, woher kommt das Wort „Muttersprache“? Nicht von der Erzieherin in der Krippe. Nicht von der Lehrerin oder den Freunden. Wenn ein Mensch in den ersten vier Jahren nicht sprechen lernt, dann lernt er es nie mehr. Dadurch dass jemand immer wieder mit dir spricht, dir vorliest, dir vorsingt oder sich mit dir unterhält, durch all dies lernst du sprechen. Es gibt so viele Studien und so viele Bücher. Sei es Dr. Jan Uwe Rogge in seinen vielen guten, lustigen Büchern, oder Christa Meves in ihren Veröffentlichungen. Sei es Jesper Juul in vielen seinen Büchern oder Irina Prekop und Gerald Hütter in ihrem gemeinsamen Buch: „Auf Schatzsuche bei unseren Kindern“.  Oder seien wir es selbst, die in unseren Herzen wissen: Liebende, einzigartige, familiäre Beziehungen sind im Leben eines kleinen Kindes, eines großen Kindes, eines Jugendlichen und eines jeden Menschen das Wichtigste. Ohne Beziehung, ohne Liebe, ohne Streicheln, Küssen, Herzen und Festhalten kann kein Kind überleben.

Ohne Zeit und Liebe kann man nicht auf “Schatzsuche bei Kindern” gehen, um das unbeschreiblich schöne Gold finden zu können!

Oder jede Mutter würde wie Brian Adams singen: Everything I do, I do it for you.

Und „Wenn dich jemand fragt, dann antworte: „Ich erziehe selbst!“, so Birgit Kelle in ihrem Interview. Ja ich glaube wirklich, wir müssen uns wieder alle bewusst werden: „Mütter sind unbezahlbar!“.


Birgit Kelle (42), arbeitet als freie Journalistin und Autorin. Sie wurde 1975 in Siebenbürgen, Rumänien geboren. Sie ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und in zahlreichen Frauen- und Familienverbänden engagiert. U.a. als  Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus e.V.

In verschiedenen Landtagen und vor dem Familienausschuss des Deutschen Bundestages trat sie als Sachverständige für die Interessen von Müttern und Familie, sowie als Expertin im Themenkomplex Gender auf. Sie ist Mitglied der CDU.  Im August 2013 erschien ihr erstes Buch zu Frauen- und Familienpolitik in Deutschland – „Dann mach doch die Bluse zu“ – im März 2015 ihr zweites Buch „Gendergaga“ – eine satirische Kritik an der aktuellen Gender-Mainstreaming-Politik. Am 15. Juli erschien aktuell ihr neues Buch „MUTTERTIER. Eine Ansage“ im Fontis Verlag, Basel. Kelle schreibt für zahlreiche Print- und Onlinemedien und als regelmäßige Kolumnistin für das Magazin FOCUS und die Tageszeitung DIE WELT.

Wenn man Mütter fragt, was arbeitet ihr, hört man oft, nichts. Doch gerade Mütter bringen den Kindern sehr viel bei, der Begriff Muttersprache kommt nicht von ungefähr. In unserer Gesellschaft wird oft nur das anerkannt, was bezahlt wird. Doch Mütter, die selbsterziehen sind für die Gesellschaft unbezahlbar.


Auf die Liebe kommt es an.

Christa Meves

Buchvorstellung

Was Mütter bewegt – Gesellschaftlich kaum beachtet, sind sie ohne Lobby. Aber trotz dieser miserablen Situation gibt es sie noch: die Mütter. Bemüht, verantwortungsbewusst, liebevoll, ja, glücklich die einen – gestresst, ächzend, leidend gequält, verzweifelt und resigniert die anderen. Ihnen widmet Christa Meves dieses Buch. Einfühlsam gibt sie Trost, Ermutigung und Rat: – den überforderten Müttern mit mehreren kleinen Kindern – den von ihren Ehemännern allein gelassenen Müttern – den von ihren Kindern allein gelassenen, abgewiesenen und erniedrigten Müttern… Aber auch an der Freude von glücklichen Müttern und an denen, die Leiden und Nöte bewältigt haben, geht die erfahrene Psychotherapeutin nicht vorbei. Sie nimmt vielmehr engagiert Anteil an Schicksalen, in denen der Glaube Auswege eröffnet.

Zum Buch

Everything I Do, I do it for You

Brain Adams

Liedvorstellung

Everything I Do) I Do It for You

Bryan Adams

Look into my eyes
You will see
What you mean to me
Search your heart
Search your soul
And when you find me there, you’ll search no more

Don’t tell me it’s not worth tryin’ for
You can’t tell me it’s not worth dyin’ for
You know it’s true
Everything I do
I do it for you

Look into your heart
You will find
There’s nothin’ there to hide
Take me as I am
Take my life
I would give it all, I would sacrifice

Don’t tell me it’s not worth fightin’ for
I can’t help it, there’s nothin’ I want more
You know it’s true
Everything I do
I do it for you

There’s no love
Like your love
And no other
Could give more love
There’s nowhere
Unless you’re there
All the time
All the way, yeah

Look into your heart, baby

Oh your can’t tell me it’s not worth tryin’ for
I can’t…

Zum Video

Erzählung über Leonie

Zur Geschichte

Meine Antwort an Leonie:

Zum Brief