Magnetische Pole

52. Brief

Liebe Leonie,

In allen Mythologien, Märchen und Geschichten kämpft sich der Mann durch Seen, Drachenhöhlen und allerlei Gefahren, um der holden Maid ihre Wünsche zu erfüllen. Dieses Tun war und ist für uns Frauen essentiell. „Jeder braucht den anderen. Darin liegen die Spannungen, auch die großen Mißverständnisse, aber vor allem die Lockung (Anziehungskraft) des anderen. Und in dieser Lockung liegt das Geheimnis. Wir bleiben anziehend.“, so Frau Prof. Hanna-Barbara Gerl Falkovitz.

Ärger

„Ich ärgere mich über meinen Mann. Er sieht mich gar nicht, von Zärtlichkeiten ganz zu schweigen!“, beschwerte sich eine Freundin bei einem gemütlichen Abendessen. Ich erzählte ihr von meiner Recherche für diesen Blog und vom neuen Buch von Dr. Bonelli, in dem er uns auffordert, unsere Weiblichkeit zu leben. Wir sollten uns unserer Fähigkeiten bewusst werden, damit wir für das andere Geschlecht wieder anziehend sind. So diskutierten wir den ganzen Abend,  so nebenbei, das ist weiblich, und entschieden uns für ein Experiment. Nach einigen Tagen trafen wir uns wieder und die Heiterkeit über unsere Erlebnisse war herzerwärmend. Wir bestätigten uns gegenseitig, dass wir plötzlich mehr Umarmungen, mehr Aufmerksamkeit, mehr Liebe geschenkt bekamen. Durch diese überaus schönen Augenblicke bestätigt, lernten wir beide etwas wesentliches: Je mehr wir uns als Frauen fühlen, je mehr wir unsere Talente wie Feinfühligkeit, Freundlichkeit, Fürsorge, Empathie und Schönheit, trotz Fettpölsterchen, Falten und Bäuchlein, erkennen und leben, desto schöner wird die Beziehung zu unserem Partner.

Räum dein Zimmer auf!

Aber nicht nur wir sind gefordert, auch den Männern soll wieder bewusst werden, dass Männlichkeit, Stärke, Kraft und Mut für uns Frauen sehr anziehend sind. „Räum dein Zimmer auf, übernimm Verantwortung, werde attraktiv für Frauen!“, welch ein genialer Vorschlag, den ich auf der katholischen Website Cathwalk las. Diesen Text und die „12 Rules for Live“ vom kanadischen Psychololgen Jordan B. Peterson muss ich unbedingt an meine Söhne weiterleiten. Weiters heißt es „Um im Leben zu bestehen, brauche es keine abstrakten Pläne zur Rettung der Welt, sondern ein Klarkommen mit dem Leben. „Get your act together“ – reiß dich zusammen!“.

Begehren!

Mann und Frau begehren sich durch dieses Anderssein. Im Körperlichen, im Emotionalen und auch im Geistigen. „Diese Unterschiede ziehen sich wie magnetische Pole an, unbewusst kann es zwischen ihnen geradezu funken.“, so Dr. Raphael M. Bonelli in seinem überzeugenden und lehrreichen Buch „Frauen bauchen Männer und umgekehrt“.

Weiters schreibt Dr. Bonelli: „Die Liebesbeziehung zwischen Mann und Frau kann ein Weg zum gesunden Selbstbewusstsein und zur Selbstverwirklichung sein: Erst an der Frau entdeckt der Mann den umfassenden Sinn seiner Männlichkeit – und umgekehrt. Es liegt dann an beiden, diese Potentiale wechselseitig zu nutzen, um gemeinsam ein glückliches Leben zu führen“.

Liebe Leonie

es liegt wirklich an beiden, Mann und Frau, ihre Talente, ihre Männlichkeit und Weiblichkeit zu erkennen und sie auch zu leben. Aber vielleicht machen wir Frauen den ersten Schritt, denn was gibt es Schöneres, so wie wir sind, von uns selbst und dann vom anderen gesehen, gespürt und geliebt zu werden.

Alles Liebe Deine Maria

 

PS: Bitte schreibt mir unten, was ihr von meinen Briefen und meinen Gedanken haltet? Vielen Dank!

Video

Erzählung über Leonie:

Zur Geschichte

Video zum Thema:

Zum Video