Wahrheitsfindung

41. Brief

Liebe Leonie,

„Wenn ich auch nicht viel von Politik verstehe, und auch nicht den Ehrgeiz habe, es zu tun, so habe ich doch ein bisschen ein Gefühl, was Recht und Unrecht ist, denn dies hat ja mit Politik und Nationalität nichts zu tun!“, so Sophie Scholl kurz vor ihrem Tod (1921-1943). Diese Zeilen sind über 70 Jahre alt und doch hoch aktuell.

Was sind Werte, was ist die Wahrheit? Gibt es die eine Wahrheit überhaupt oder kann sich jeder Mensch seine eigene zusammen stricken? Mir persönlich kommt es immer mehr in den Sinn, dass sich viele Mitmenschen lieber ihre eigene Wahrheit kreieren, um damit ihr Leben und ihren Lebensstil besser rechtfertigen zu können. „Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem andern zu“, welch wahre Worte. Diese ‚goldene Regel‘ gibt es schon sehr, sehr lange und jede Kultur, ob chinesisch, ägyptisch oder christlich, alle kennen diesen weisen Satz. Nach dieser goldenen Regel gelebt, ist der Weg zur Wahrheit schon um einiges leichter.

Es gibt aber auch andere Hinweise, die einem sagen können, ob man richtig handelt. Die zehn Gebote sind solche, die wenn man sie einhält, zu einem wahrhaften, rechten und dadurch auch zu einem freien Leben führen. Jedes der 10 Gebote bezieht sich auf ein Verhalten, das eben befolgt werden soll. Durch diese Einhaltung wird das Zusammenleben der Menschen erleichtert, denn sie können sich dabei gegenseitig tragen, sie können sich stützen und auch beschützen. Beachtenswert ist, dass das fünfte Gebot, „Du sollst nicht töten“, umrahmt wird vom vierten Gebot „Vater und Mutter ehren“ und dem sechsten Gebot, „Du sollst nicht Ehe brechen“. Also wurde der Schutz der Kinder schon seit jeher eingebettet, in die Verehrung der Eltern und im Schutz der Ehe. Welch weise Voraussicht auf unsere heutige Zeit, wo so viele Kinder nicht geboren werden dürfen. Vater und Mutter sollen geehrt und die Ehe geschützt werden, dann wird das Leben unserer kleinsten Mitmenschen am besten behütet und bewahrt.

Darüber hinaus gibt es viele christliche Schriften, wie die Bibel, die Tagespost, oder den YOUCAT, indem auch der Frage (32) nach Wahrheit nachgegangen wird: „Was heißt: Gott ist die Wahrheit? Jesus selbst verbürgt sich für die Wahrheit Gottes, indem er vor Pilatus bekennt: »Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege.« (Joh 18,37)

Schwere Schicksale in meinem Bekanntenkreis veranlassten mich, mit einer Freundin über Gott und über unser Leben zu diskutieren. Meine Traurigkeit über diese Fälle und auch über meine eigenen kleinen und größeren Probleme ließen mich fragen, was das alles soll? Meine Freundin Sylvia lächelte mich an und antwortete verschmitzt: „Wo steht, dass es easy wird?“.

Ja, es ist nicht einfach Gebote, Verbote, Regeln und Gesetze einzuhalten, „aber wir haben…“, laut Sophie Scholl „…all unsere Maßstäbe in uns selbst, nur werden sie zu wenig gesucht, vielleicht auch deshalb, weil es die härtesten Maßstäbe sind.“

Liebe Leonie, bis zum 1. Oktober, dem Geburtstag meines Sohnes und meiner geliebten Mama.

Alles Liebe Deine Maria

Video

Erzählung über Leonie:

Zur Geschichte

Video zum Thema:

Zum Video